Ihr Themavom 12.01 – 20.01.2018   zum Artikel

So will Mark Zuckerberg Facebook wieder persönlicher machen

➚ focus.de | 12.01.2018 | 20:32

Facebook-Nutzer werden künftig mehr Beiträge von Freunden und Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen. Damit soll das weltgrößte Online-Netzwerk wieder stärker ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Facebooks Mittel gegen Fake News ist der Nutzer

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 20.01.2018 | 18:39
Welchen Nachrichtenquellen kann man wirklich trauen? Das sollen Facebook-Nutzer bald selbst entscheiden.


Facebooks Mittel gegen Fake News: Der Nutzer

➚ focus.de | 20.01.2018 | 17:34
Inhalt bereitgestellt von Welchen Nachrichtenquellen kann man wirklich trauen? Das sollen Facebook-Nutzer bald selbst entscheiden. Im Kampf gegen Fake News verlässt sich Facebook ab der kommenden ...


Facebook bittet User um Mithilfe

➚ tagesschau.de | 20.01.2018 | 02:26
Welche Medien sind glaubwürdig, welche nicht? Im Kampf gegen Fake News will sich Facebook diese Frage von seinen Nutzern beantworten lassen - und nimmt sich so aus der Schusslinie.


Das ändert sich jetzt bei Facebook

➚ paz-online.de | 19.01.2018 | 08:00
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat eine gravierende Veränderung im Newsfeed des sozialen Netzwerks angekündigt. Kurz zusammen gefasst bedeuten diese Änderung: weniger professionelle Inhalte, mehr von Familie und Freunde.


Facebook prüft russischen Einfluss auf Brexit

➚ paz-online.de | 18.01.2018 | 07:28
Machten aus Russland gesteuerte Facebook-Accounts Stimmung für den Brexit? Facebook fand erst keine Hinweise darauf – schaut jetzt aber noch einmal genauer hin.


Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

➚ hersfelder-zeitung.de | 17.01.2018 | 20:17
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.


Persönlicher

➚ neues-deutschland.de | 13.01.2018 | 04:19
Mark Zuckerbergs Pläne für die Neugewichtung der Nachrichtenströme auf Facebook sind auf erste Kritik gestoßen. Facebook habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für ...

Zu Seite: