Ihr Themavom 12.01 – 22.01.2018   zum Artikel

So will Mark Zuckerberg Facebook wieder persönlicher machen

➚ focus.de | 12.01.2018 | 20:32

Facebook-Nutzer werden künftig mehr Beiträge von Freunden und Familie statt von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen zu sehen bekommen. Damit soll das weltgrößte Online-Netzwerk wieder stärker ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

Wem die Nutzer vertrauen

➚ neues-deutschland.de | 22.01.2018 | 09:22
Facebook will den Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker in die Hand der Nutzer selbst legen. »Als Teil unserer laufenden Qualitätsüberprüfungen werden wir die Leute nun fragen, ob sie eine ...


Facebooks Mittel gegen Fake News ist der Nutzer

➚ stuttgarter-nachrichten.de | 20.01.2018 | 18:39
Welchen Nachrichtenquellen kann man wirklich trauen? Das sollen Facebook-Nutzer bald selbst entscheiden.


Facebooks Mittel gegen Fake News: Der Nutzer

➚ focus.de | 20.01.2018 | 17:34
Inhalt bereitgestellt von Welchen Nachrichtenquellen kann man wirklich trauen? Das sollen Facebook-Nutzer bald selbst entscheiden. Im Kampf gegen Fake News verlässt sich Facebook ab der kommenden ...


Facebook bittet User um Mithilfe

➚ tagesschau.de | 20.01.2018 | 02:26
Welche Medien sind glaubwürdig, welche nicht? Im Kampf gegen Fake News will sich Facebook diese Frage von seinen Nutzern beantworten lassen - und nimmt sich so aus der Schusslinie.


Das ändert sich jetzt bei Facebook

➚ paz-online.de | 19.01.2018 | 08:00
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat eine gravierende Veränderung im Newsfeed des sozialen Netzwerks angekündigt. Kurz zusammen gefasst bedeuten diese Änderung: weniger professionelle Inhalte, mehr von Familie und Freunde.


Facebook prüft russischen Einfluss auf Brexit

➚ paz-online.de | 18.01.2018 | 07:28
Machten aus Russland gesteuerte Facebook-Accounts Stimmung für den Brexit? Facebook fand erst keine Hinweise darauf – schaut jetzt aber noch einmal genauer hin.


Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

➚ hersfelder-zeitung.de | 17.01.2018 | 20:17
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.


Persönlicher

➚ neues-deutschland.de | 13.01.2018 | 04:19
Mark Zuckerbergs Pläne für die Neugewichtung der Nachrichtenströme auf Facebook sind auf erste Kritik gestoßen. Facebook habe sich zu einem wichtigen Lieferanten von Nachrichten und Informationen für ...

Zu Seite: