Ihr Themavom 17.05 – 23.05.2018   zum Artikel

„Ich bereue die Karikatur nicht“: Jetzt spricht der von der „SZ“ gefeuerte Zeichner

➚ focus.de | 17.05.2018 | 18:13

Der geschasste Karikaturist der Süddeutschen Zeitung („SZ“), Dieter Hanitzsch, steht weiter zu seiner weithin als antisemitisch kritisierten Karikatur. „Ich bereue die Karikatur nicht“, sagte er dem ...

Artikel über die Zeit
Weitere Artikel zu diesem Thema

»Besonders problematische« Karikatur

➚ neues-deutschland.de | 23.05.2018 | 14:52
Walter Benjamin, der sich 1940 auf der Flucht vor den Nationalsozialisten in den Pyrenäen erschoss, war ein Bewunderer von Eduard Fuchs. Fuchs, auch er in den 1930er Jahren Emigrant, wurde 1870 in ...


München: „SZ“ trennt sich von Zeichner Hanitzsch

➚ focus.de | 17.05.2018 | 18:18
Inhalt bereitgestellt von Seit vielen Jahren zeichnet Dieter Hanitzsch politische Karikaturen für die „Süddeutsche Zeitung“. Dann erscheint eine Zeichnung, die den Eurovision Song Contest mit der ...


Bibi und die Bombe mit dem Davidstern

➚ neues-deutschland.de | 17.05.2018 | 16:56
Was sollte eine gute Karikatur leisten? Zuspitzen, mehrere Inhaltsebenen ansprechen, zu Interpretationen anregen, übertreiben, aber keine Vorurteile bedienen. Insofern ist es bemerkenswert, wie die ...


"SZ" trennt sich von Karikaturist

➚ tagesschau.de | 17.05.2018 | 16:26
Die "Süddeutsche Zeitung" hat Konsequenzen aus der Antisemitismus-Kritik um eine Karikatur gezogen: Sie beendete ihre jahrzentelange Zusammenarbeit mit dem Zeichner Dieter Hanitzsch. Nach Kritik an ...


SZ-Karikatur sorgt für Zoff: Antisemitismus-Beauftragter sieht „rote Linie“ überschritten

➚ hersfelder-zeitung.de | 17.05.2018 | 07:45
Eine Karikatur des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu bringt die Süddeutsche Zeitung unter Druck. Auch Merkels Antisemitismus-Beauftragter übt Kritik.